Elektroautos knacken 20.000er Marke

Zum Jahresanfang legt der deutsche Automarkt mit 211.377 neu zugelassenen Fahrzeugen leicht zu. Diesel- und Benzinmodelle haben laut den aktuellen Daten des Kraftfahrtbundesamtes weiterhin einen Anteil von 98 Prozent an allen Neuwagen.

Alternative Fahrzeuge spielen in absoluten Zahlen nach wie vor eine untergeordnete Rolle. Im Januar gelangten 659 reine Batterieautos neu auf die Straße, rund 300 weniger als im Dezember 2014. Eine deutliches Plus gab es bei den Plug-in Hybriden. Mit 593 neuen Zulassungen verzeichneten sie einen Zuwachs von über 300 Prozent.

Immerhin, ein Blick auf die Zulassungszahlen von Elektroautos der Jahre 2009 bis 2014 zeigt, dass mit dem Jahreswechsel  erstmals die Marke von 20.000 übersprungen wurde (siehe Tabelle). Demnach haben seit dem Jahr 2009 21.040 reine Batteriefahrzeuge in Deutschland eine Zulassung erhalten.

Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland

2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015*
162 541 2150 2956 6051 8522 659

*Zahlen nur für Januar 15, Quelle: Kraftfahrtbundesamt

Auch wenn es in den vergangenen fünf Jahren einen kontinuerlichen Zuwachs bei den E-Autos gab, hinkt das Segment doch den Erwartungen von Politik und Wirtschaft hinterher. In der nationalen Plattform Elektrombobilität hatten beiden Seiten für Ende 2014 bereits eine Zulassungszahl von 100.000 Wagen avisiert, 2020 sollen es bekanntermaßen ja eine Million Fahrzeuge mit reinem Batterieantrieb in Deutschland geben.

 

Advertisements

Sommerloch bei E-Autos

Im Juli ist die Zahl der neuzugelassenen E-Autos deutlich gesunken. Die Regierung will nun per Gesetz für mehr elektromobilen Schwung sorgen.

Laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) gelangten im Juli 597 Elektroautos neu auf die Straße. Im Juni lag die Zahl noch bei 810. Auch die Zahl der neuen Hybridwagen ging gegenüber dem Vormonat leicht zurück. Sie lag laut KBA bei knapp 2200 (Juni: 2550).

Insgesamt sind damit in Deutschland rund 17.000 reine Elektroautos unterwegs. Die Zahl der Hybridwagen liegt bei 101.000.

Bis 2017 will die Bundesregierung 500.000 reine E-Autos auf deutschen Straßen sehen, 2020 dann bereits eine Million. Angesichts der aktuellen Entwicklung ein mehr als ambitioniertes Ziel.

Elektromobilität per Gesetz

Helfen soll nun ein neues Elektromobilitätsgesetz, das Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) nach der Sommerpause auf den Weg bringen wollen.

Direkte Kaufprämien sieht das Gesetz nicht vor. Das Fahren von Elektroautos soll dadurch attraktiver werden, dass die Halter besondere Parkplätze nutzen und auf Busspuren fahren dürfen. Allerderdings gibt es einen Haken: Die Entscheidung darüber, ob Busspuren oder Parkplätze  für E-Autos freigegeben werden, soll bei den Kommunen liegen. Ob diese flächendeckend der Empfehlung des Gesetzes folgen ist fraglich.

Klar ist dagegen, dass E-Autos künftig eine besonderes Nummerschild bekommen sollen.